Donnerstag, 19. September 2013

DIE MÄNNLICHE UND DIE WEIBLICHE SEITE IM MENSCHEN

Im Leben, in der Natur und im gesamten Universum gibt es eine gewisse Ausgeglichenheit. Diese ist durch Gegensätze wie Gut und Böse, Freude und Trauer oder Liebe und Hass geregelt, um nur ein paar Beispiele zu nennen. So gibt es auch im menschlichen Körper ein Gleichgewicht zwischen einer femininen und maskulinen Seite, die sich auch an unseren zwei Gehirnhälften erkennen lässt. Die linke Hirnhälfte (Hemisphäre) und der rechte Teil des Körpers gelten als männlich und die rechte Hemisphäre mit der linken Körperhälfte sind dem Weiblichen zugeordnet. Auch im bekannten Yin (weiblich)  & Yang (männlich) finden wir die Ausgeglichenheit wieder. Im Gegensatz zu den Hohlhupen die der Gender Mainstreaming Theorie verfallen sind und behaupten die typischen Geschlechter wären anerzogen, haben Hirnforscher seit langer Zeit festgestellt, dass sich die männliche oder weibliche Denkweise bereits im Fruchtwasser entwickelt. Ebenso gibt es Merkmale und Anzeichen die als typisch männlich und typisch weiblich beschrieben werden können. Das hat allerdings nichts mit rückwärts Einparken oder Chaos in der Handtasche zu tun.........





Kommentar veröffentlichen